Montag, 2. Juli 2012

Weißt Du wie viel Sternlein stehen?


Dieses T-Shirt hat mich ganz unerwartet einige Nerven gekostet. Den Grund dafür kenne ich noch nicht mal, ich kann nur Vermutungen anstellen. Wahrscheinlich war es einer dieser berühmten Fusseln im Unterfadenreich. Jedenfalls hat die Maschine beim Applizieren plötzlich Hunger bekommen und das halbe T-Shirt auffressen wollen. Mit ganzer Kraft konnte ich es gerade so davor bewahren. Allerdings musste ich einiges wieder auftrennen und neu nähen. Und wer das schon mal gemacht hat, weiß dass applizierter Stoff nach dem Auftrennen gelitten hat. Allerdings wollte ich auch nicht alles abtrennen und neu zuschneiden. Zumal ja auch das Shirt darunter gelitten hätte. Also musste ich etwas ziehen und zuppeln und dann hat es auch recht gut geklappt. Nur wenn man genau hinguckt, sieht man dass der Stern an einer Stelle einen kleinen Knick in der Zacke hat. Naja, behaupten wir mal es sei volle Absicht, schließlich sieht unsymmetrisch doch besser aus...

Der Schnitt - ihr werdet es erraten - ist mal wieder der aus der (noch) aktuellen Ottobre mit verändertem V-Ausschnitt. Ja, ich gebe es zu: Es ist momentan mein Lieblings-T-Shirt-Schnitt. Vielleicht auch mangels Alternativen, aber ich bin zur Zeit echt glücklich mit ihm. Er passt und ich liebe V-Ausschnitte. Sie sehen gut aus und sind gleichzeitich echt praktisch: Auch mein Mann erkennt auf den ersten Blick vorne und hinten! Sohnemann hat nämlich de öfteren diese Shirts verkehrtherum an. "Warum nähst Du auch keine Etiketten hinten rein?"


Als ich anfing, meinen Sohn zu benähen, hatte ich noch eine Illusion: Endlich würde ich mich nicht mehr über die schrecklichen Designs von Baby- und Kleinkinderkleidung ärgern müssen. Ja, das meiste was so im Laden hängt, gefällt mir nämlich nicht wirklich. Man hat die Wahl zwischen coolen Dingen, die meiner Meinung nach eher zu einem 14-Jährigen als zu einem Krabbelkind passen würden. Oder es sind irgendwelche Figuren vorne drauf, die man nach einer Stunde Kaufhausbummel schon nicht mehr sehen kann. Nein, ich bin kein Fan von Bob, Winnieh Poo oder diesem Schwammkopf! Aber die erste Alternative ist meistens für meinen Geschmack zu "cool". Und wenn man doch etwas schönes findet, ist es im Zweifelfall völlig unpraktisch!

Tja, wer hätte aber gedacht, dass das Problem sich so auch nicht ganz beheben lässt? Hat man einen schönen Schnitt gefunden (was manchmal ja auch schon eine Herausforderung ist), kommt die Stoffwahl. Und hier merke ich, dass ich wohl wieder nicht in der vorgesehenden Geschmacksnormalität liege. Die meisten Kinderstoffe finde ich nämlich ziemlich überladen. Bunt, bunt, bunt - mich erschlägt das oft. Und so ist die Suche nach schönen Stoffen oft genauso anstrengend wie zuvor die Suche nach fertigen Kleidungsstücken. Aber am Ende stelle ich jedes Mal wieder fest: Die Mühe hat sich gelohnt. Es geht doch nichts über individuelle, an die praktischen Bedürfnisse angepasste und mit Liebe genähte Kinderkleidung.



Schnitte:
T-Shirt: Ottobre 3/2012

Kommentare:

  1. Sehr schick die Sterne! Ich habe auch einen Sternefimmel entwickelt. Denn ich bin ganz deiner Meinung: Kaufkleidung passt (fast) nie zu8r Altersklasse die rein passt, oder sieht fürchterlich aus. Manche Jerseys sind mir auch zu überladen oder abgedreht. Von dem her... Ringel und Sterne sind auch so klasse!
    Sei ganz lieb gegrüßt! Andrea

    AntwortenLöschen
  2. UI, was für ein super schönes Tshirt. Ich liebe auch die Sternenstoffe, kann ich nicht genug von bekommen :)
    LG und einens schänen Abend!
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Shirt, Sterne sind immer gut für Jungs.
    Liebe Grüße, Corina

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Shirt, das Problem mit den Shirts anziehen, das kenne ich das hat mein Mann auch :)
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Kommentare sind natürlich immer herzlich Willkommen und ich freue mich über jeden einzelnen! Und damit ihr euch auch freuen könnte, gibt es keine nervigen Rate-Bilder vorher zu bestehen ;-)